Innungswettbewerb die „Die Gute Form – Tischler gestalten ihr Gesellenstück“

Die „Kaffeebar in Birne“ überzeugte nicht nur die Kaffeeliebhaber beim diesjährigen Innungswettbewerb die „Die Gute Form - ".
Er ist schon ein fester Termin im Kalender der Kreis Klever Tischler-Innung, der Wettbewerb die „Die Gute Form – Tischler gestalten ihr Gesellenstück“.
Wenn auch aufgrund der anhaltenden Pandemie die große Lossprechungsfeier in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, organisierte Obermeister Heinz-Josef van Aaken mit seinen Vorstandsmitgliedern die Innungsausscheidung des Wettbewerbs „Die gute Form -“.
 

Bei diesem Wettbewerb beurteilt eine 7-köpfige Jury die Gesellenstücke nach Originalität, Funktionalität und Ausführungsqualität. Weiterhin spielte das Thema Nachhaltigkeit, Langlebigkeit sowie die zukünftige Wohnraumsituation bei der Bewertung der Möbelstücke eine entscheidende Rolle.
Unabhängig bleiben bei der Bewertung durch die Jury, die Voraussetzungen zum Bestehen der Gesellenprüfung. Die von der Jury benannten Preisträger sowie die Innungsbesten wurden durch den Obermeister am Freitag, 2. Juli 2021 im Berufskolleg Geldern wie folgt ausgezeichnet und geehrt.

Das Siegerstück die Kaffeebar „in Birne“ wurde von Janis Lemken aus Uedem-Keppeln entworfen, geplant und gebaut. Seine Ausbildung absolvierte Janis bei Haus Freudenberg GmbH in Kleve.
Der junge Tischler hat sich bei der Planung seines Gesellenstückes von dem Gedanken leiten lassen, dass das von ihm gebaute Möbel vielseitig und sinnvoll einsetzbar sein sollte. Seine Kaffeebar soll sowohl in Büro- und Geschäftsräumen wie auch im Wohnzimmer oder in der Küche eines Wohnhauses zukünftig einen Platz finden können.
Die 7-köpfige Jury war sich im Abschlussgespräch einig, dass dieses Stück mit viel Liebe zum Detail gebaut worden war. Von der Idee waren die Jurymitglieder schlichtweg begeistert: „Endlich mal eine Neuinterpretation des typischen Barschranks ohne Alkohol“. Nach der erfolgreich abgelegten Gesellenprüfung hat Janis sein nächstes Ziel schon im Visier, er wird sich im nächsten Jahr auf die Meisterprüfung vorbereiten.

Der zweite Preis in diesem Wettbewerb ging an Lukas Thockok aus Straelen, der seine Ausbildung bei Christoph Theunissen in Straelen absolviert hat. Für Lukas war bei der Ideenfindung klar, dass sein Gesellenstück zu ihm passen muss. „Es sollte mein nachfolgendes Leben bereichern, indem es zwei meiner Leidenschaften miteinander verbindet: Radfahren und die Bearbeitung des natürlichen Werkstoffes Holz. Daraus resultierte die Idee, einen Aufbau für einen Fahrradanhänger in Form einer mobilen Arbeitsfläche zu fertigen“. Mit dem Fahrrad zum Einkaufen und zur Arbeit zu fahren liegt voll im Trend der Zeit. Von der Idee sowie dem nachhaltigen und umweltbewussten Denken des jungen Tischlers war die Jury sehr beeindruckt.
Lukas möchte weiterhin im Tischler-Handwerk arbeiten, sein Wunsch dabei ist das Arbeiten in einem Kollektivbetrieb, auch das passt, wie das Gesellenstück, zu Lukas und seinem Lebensmotto „einer für alle, alle für einen“.

Matthias Tebartz van Elst aus Kevelaer konnte sich gemeinsam mit seinem Ausbilder Theo Janßen aus Kevelaer über den dritten Preis freuen. Er hatte die Sitzbank „co-break space in Ahorn“ entworfen und gefertigt. Die Bank mit einer 3,5 Meter langen Sitzfläche ist optisch gradlinig und grazil und dient als Sitz- und Liegemöglichkeit. Die Analogie zum CO-working Space ist für moderne Büromöglichkeiten konzipiert. Hier trifft man sich mit dem Team zum Austausch oder der einzelne hält einen „Nap“. Für die Jury war die Bank „ein absoluter Hingucker“. Ebenso die besondere Ausführung dieses Möbelstückes hinterließ einen bleibenden Eindruck.
Auch über die weitere Auszeichnung „Innungsbester Südkreis“ konnte sich der junge Tischler an diesem Nachmittag freuen.
Matthias hat seine Weichen für die Zukunft bereits gestellt und sich für ein Studium mit der Fachrichtung „Innenausbau“ in Rosenheim entschieden.

Das „Mediaboard in Nussbaum“ von Jan Wiemer aus Hünxe erhielt von der Jury eine Belobigung. Seine Ausbildungszeit verbrachte er bei Elbers Holzdesign GmbH in Rees. Bei der Planung seines Gesellenstückes entschied Jan sich dafür, ein hängendes Sideboard zu konstruieren und herzustellen, welches sich in eine offene Raumgestaltung einfügt und mehrere Bereiche der üblichen Raumaufteilung bedient. Den Jurymitgliedern gefiel die klare Linienführung sowie die raffinierte verschiebbare Edelstahlhaube. Ein weiterer Aspekt war, dass dieses Sideboard aufgrund seiner Größe auch in kleineren Wohnungen einen geeigneten Platz finden kann.
Jan Wiemer wurde neben seiner Belobigung bei der „Guten Form“ auch als Innungsbester aus dem Nordkreis für seine hervorragenden Leistungen bei der Sommergesellenprüfung 2021 ausgezeichnet. Diese ausgezeichneten Leistungen erbrachte er nach einer verkürzter Ausbildungszeit von nur zwei Jahren! Der junge Tischler wird ab Herbst die Meisterschule besuchen und kann sich vorstellen, zukünftig selbst einen Betrieb zu führen.

Eine weitere Belobigung gab es für Alexander Eicker aus Straelen vom Ausbildungsbetrieb Heiner Knoor aus Issum. Seine Garderobenbank in Eiche konnte bei der Jury durch eine klare schlichte Linienführung und eine optimale Größe Punkte sammeln.

Punktegleich und somit auch eine Belobigung erhielt Nick Gabrieljan aus Kleve, der seine Ausbildung bei der Klever Firma Winkels Interior Design Exhibition GmbH absolvierte. Sein Sideboard in Nussbaum /schwarz Epoxi wusste durch die ausgefalle Form mit genügend Stauraum und durch eine perfekte Größe der Jury zu gefallen.

Die Tischler-Innung freut sich über die neuen erfolgreichen Fachkräfte aus der Sommergesellenprüfung und gratuliert allen Junggesellinnen und Junggesellen herzlich zur bestandenen Prüfung.
Der Innung ist es wichtig, die Öffentlichkeit auf die kreativen und individuellen Leistungen der jungen Gesellen aufmerksam zu machen. Da eine Präsenzveranstaltung in Pandemiezeiten nicht durchführbar ist, gibt es in diesem Jahr wieder unter www.tischler.nrw/dgf-kleve-2021 eine „Onlineausstellung“ in der alle 45 Gesellenstücke der Sommergesellenprüfung 2021 zu sehen sind. Die Tischler-Innung wünscht viel Freude beim Besuch der Ausstellung!

Quelle: Presseinformation des Kreis Klever-Handwerks, kreishandwerkerschaft kleve